Zoologischer Garten

Der Zoologische Garten, einer der größten der Welt, zählt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Als erster deutscher Zoo wurde er 1844 auf Betreiben von Alexander von Humboldt und dem Afrikaforscher Lichtenstein, dem ersten Zoodirektor, eröffnet.

Die ersten Bewohner in der von Joseph Peter Lenné gestalteten Anlage waren die von König Friedrich Wilhelm IV. gestifteten Tiere aus der Menagerie und der Fasanerie im »Tiergarten. Im Laufe der Zeit wurde das Gelände und seine Anlagen mehrmals umgebaut und erweitert. Heute ist der Zoologische Garten mit ungefähr 19.000 Tieren in etwa 1.400 Arten die bedeutendste Tiersammlung der Welt. Zum Zoo gehören ein Raubtier-, ein Flusspferd- und ein Nachttierhaus sowie das größte Vogelhaus Europas. Das Aquarium ist das artenreichste Europas. Hier sind Biotope für Haie, Piranhas und die Fische der Korallenriffe nachgebildet worden.

Die Berliner nehmen lebhaft Anteil an Wohl und Wehe der Tiere; so sind der Zustand der Pandabären oder der Elefantenbabys immer wieder vieldiskutierte Themen. Die Besucher betreten den Zoologischen Garten entweder durch das exotisch gestaltete Elefantentor neben dem Aquarium in der Budapester Straße oder durch das Löwentor am Hardenbergplatz direkt am Bahnhof Zoologischer Garten.


Berliner Kinder haben das Privileg, in einer Stadt aufzuwachsen, in der es zwei Zoos gibt, einen im Westen und einen im Osten der Stadt. Beide Anlagen sind ganz unterschiedlich gestaltet, so daß auch nach der Wiedervereinigung beide ihre Berechtigung haben und gleichermaßen einen Besuch wert sind.

Der ältere, größere und deshalb auch bedeutendere ist der Zoologische Garten nahe dem Bahnhof Zoo. Er ist der älteste Zoo Deutschlands (eröffnet 1844) und der artenreichste der Welt. Die Zählung zum 31.12.96 ergab genau 14100 Tiere in 1424 Arten. Und das ist nur ein kleiner Bruchteil aller Tierarten auf der Welt!

Zwei Eingänge führen in den Zoo: durch das Löwentor am Hardenbergplatz und durch das imposante Elefantentor an der Budapester Straße, neben dem auch der Eingang ins berühmte und unabhängig vom Zoo geführte Aquarium liegt - auch dies das artenreichste der Welt. Das Aquarium geht übrigens auf den Tiervater Brehm zurück, der 1869 Unter den Linden das erste Berliner Aquarium begründet hatte.

Auch wenn rund um den Zoo in den letzten hundert Jahren die City West wuchs und hier das Menschengewühl am dichtesten ist: Ursprünglich lag der Zoologische Garten am (West-) Rand der Innenstadt, genauer gesagt, bei seiner Gründung 1844 sogar außerhalb Berlins. Berlin befand sich östlich des Tiergartens, der Zoo entstand hingegen westlich auf dem Gelände der königlichen Fasanerie.